Pre-header for the newsletter template
 
Newsletter
[Langes Datum]
 
 
Guten Tag [Opt1] [nachname],
 
 
 
der Newsletter informiert über das zeitgenössische Kunstgeschehen im deutschsprachigen Raum und in Berlin. (im Netz lesen)
Inhalt
Ein Zitat

Joseph Beuys (1921-1986) wäre dieses Jahr 100 Jahre alt geworden. So widmen wir dem Mann mit dem Filzhut unser Januar-Zitat, ganz im Sinne eines "Erweiterten Kunstbegriffs" und dem Konzept einer "Sozialen Plastik":

Warum eigentlich soll in einer Gesellschaft, die ein bestimmtes Niveau der Entwicklung der Demokratie aufweist, nicht in der freimütigsten Weise über die notwendige Weiterentwicklung diskutiert werden? (documenta 7, Kassel 1982)

Weitere Informationen:
https://beuys2021.de

Meldungen art-in.de
 
Januar 2021 | Brühl / Max Ernst-Gesellschaft e.V.
Das recherchebasiertes, feministisch fundiertes und politisch umsichtiges Werk Belia Brückner überzeugte die Jury inhaltlich konzeptuell wie in der stringenten, präzisen Umsetzung hin zu formal eigenwilliger und überraschender Bildfindung.



Januar 2021 | KOG Regensburg
So gibt es bspw. einen virtuellen Rundgang durch die Ausstellung „Peter Weibel – (Post-)Europa?“



Januar 2021
Der Bund unterstützt in diesem Jahr deutschlandweit mehr als 73 Projekte zur Modernisierung und Sanierung bedeutender Kultureinrichtungen in Deutschland.



 
Nun steht es fest: Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025
 
 
Januar 2021
Kulturministerkonferenz folgt Expertenvotum der europäischen Auswahljury – Für Stärkung eines transparenten Auswahlprozesses in der Zukunft.
 
 
 
 
 
Radio Art Residency in Weimar
 
 
Januar 2021 | Bauhaus-Universität Weimar | Hochschule für Musik FRANZ LISZT
Professur Experimentelles Radio und Goethe-Institut initiieren Radio Art Residency in Weimar und rufen Kunstschaffende zur Bewerbung auf.
 
 
 
 
 
MYTHOLOGISTS + JEREMY SHAW: QUANTIFICATION TRILOGY
 
 
17.01.- 06.06.21 | Julia Stoschek Collection, Düsseldorf
u.a. mit Jamie Crewe, Guerrilla Girls, Mike Kelley, Mark Leckey, Klara Lidén, Laure Prouvost, Mika Rottenberg, Natascha Sadr Haghighian, Jacolby Satterwhite und WangShui. Einige der Arbeiten können bereits online und in voller Länge in der JSC Mediathek angesehen werden.
 
 
 
 
 
Nino Maaskola: Skulptur für den öffentlichen Raum
 
 
Januar 2021 | Kunstakademie Karlsruhe
Nino Maaskola, Absolvent der Kunstakademie Karlsruhe, verwirklichte einen Skulpturen-Auftrag für das KIT in Karlsruhe: 40 Tonnen Eisen zerrissen.
 
 
 
 
 
Digitale Angebote des Migros Museum für Gegenwartskunst
 
 
Januar 2021 | Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich
Wie unersetzlich Kunst und die Begegnung mit ihr sind, zeigt sich besonders in diesen herausfordernden Zeiten.
 
 
 
 
 
Marcello Maloberti gestaltet Fassade der Kestner Gesellschaft
 
 
bis 4.4.2021 | Kestner Gesellschaft, Hannover
Die Arbeit von Marcello Maloberti ist der Auftakt eines neuen Formats der Kestner Gesellschaft, das zum Ziel hat, während des Lockdowns mit dem Publikum in Kontakt zu bleiben ...
 
 
 
 
 
Weimar bietet sich als Standort für das »Neue Europäische Bauhaus« an
 
 
Januar 2021
Die Bauhaus-Universität Weimar steht in der Tradition des Bauhauses und ist sich zugleich ihrer Verantwortung in der Gegenwart bewusst – deshalb sieht sie sich als einen der fünf geplanten Standorte des neuen Bauhauses und wird sich dafür bewerben.
 
 
 
 
Meldungen art-in.de

"Le Peep-Show" von Mehmet & Kazim Akal
bis 7.2.2021 | in den Fenstern des Kunstvereins Friedrichshafen


Beyond the Pain
Dezember 2020 | Galerie Stadt Sindelfingen

 
 
 
Meldungen Text- und Datamining
 







Meldungen art-in-berlin.de
 

Der Förderverein aquamediale e.V. hat im Rahmen des Ideen-Wettbewerbs „Kulturelle Heimat Lausitz“ des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg im November 2020 eine Förderung erhalten, um ein unabhängiges, interdisziplinäres und zeitgenössisches Kunstzentrum in der Spreewaldgemeinde Schlepzig einzurichten und es auf Dauer zu etablieren. (Sponsored Content)



 
Der Raum als leeres Blatt Papier
 
 
Interview: Ferial Nadja Karrasch im Gespräch von mit der Künstlerin Akane Kimbara.
 
 
 
 
 
Fördermittel für die Präsentation zeitgenössischer Kunst in Berlin vergeben
 
 
645.370 EUR für 24 Einzel- und Gruppenprojekte sowie für die Herstellung von Katalogen von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
 
 
 
 
 
Dem Menschsein auf den Grund gehen – Ein Besuch in der Galerie Tanja Wagner
 
 
Besprechung: Die Fragestellung „How to human“ – wie geht das eigentlich, menschlich zu sein? – fungiert als Klammer, die die von Tanja Wagner repräsentierten künstlerischen Positionen verbindet.
 
 
 
 
 
Medienkunst-Stipendien am Edith-Russ-Haus in Oldenburg
 
 
Ausschreibung: Ermöglicht durch die Stiftung Niedersachsen vergibt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst im Jahr 2021 wieder drei Stipendien zur Förderung künstlerischer Arbeiten im Bereich der Medienkunst.
 
 
 
 
 
Urlaub in einer ganz anderen Zeit - "Schönheit und Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel
 
 
Filmbesprechung: Schräge Vögel, Individualisten und jede Menge Außenseiter fanden sich in der Subkultur Ostberlins der 1980er Jahre. (Daniela Kloock)
 
 
 
 
 
Stipendium für Künstlerinnen und Künstler ab 45
 
 
Frank Maibier erhält das mit 6.000 Euro dotierte "Stipendium für Künstlerinnen und Künstler ab 45" der Kunststiftung K52 für das Jahr 2021.
 
 
 
 
 
DAAD gibt Namen für das Berliner Künstlerprogramm 2021 bekannt
 
 
Kurzinfo: Die Künstler*innen, die 2021 mit Residenzaufenthalten in Berlin ausgezeichnet werden, stehen fest:
 
 
 
 
 
Moderne Veduten mit Vanitas-Motiven. Ellen Fuhr: Zufall, Glück und Spiel in der Galerie Helle Coppi
 
 
Besprechung: Auch wenn man die Ausstellung durch die verglaste Fensterfront der Galerie betrachtet, fällt der Blick zuerst auf das Bild, das auf der gegenüberliegenden Wand hängt.
 
 
 
 
 
Wie machen die das eigentlich? - KUNST KANN im Haus am Lützowplatz
 
 
Besprechung: Wie machen die das eigentlich – was denken Künstler*innen bei ihren Arbeiten? Wie sieht ihre Praxis aus? Welche Methoden wenden sie an?
 
 
 
 
 
„Es gibt in der Kunst keine eindeutigen Antworten.“
 
 
Ein Gespräch mit der Künstlerin Clara Brörmann.
 
 
 
 
Meldungen zur Moderne
 
 
Vision und Schrecken der Moderne-Von der Heydt-Museum, Wuppertal (bis 28.2.21)
 
 
 
 
 
 
 


Webtipp:
schwarz

Die internationale Plattform Verbier Art Summit verbindet Themen zu Kunst und Gesellschaft, um neue, innovative Ideen zu generieren und sozialen Wandel mitzugestalten. Dazu findet (online) am 29.-30.1.2021 ein Zusammentreffen unterschiedlichster Künstler*innen und Denker*innen statt, mehr dazu auf:

verbierartsummit.org

    
 


Allgemeines zum Newsletter:
schwarz

Die von Ihnen bei der Anmeldung angegebenen Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand des Newsletter und geben sie nicht an Dritte weiter. Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter, via E-Mail an mail@art-in.de oder über unsere Website.


-Wenn Sie in unserem Newsletter werben möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, unter: ch@art-in-berlin.de

Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR - Admiralstraße 15 - 10999 Berlin

Tel.: 030-61 40 23 12 Mobil: 0151 152 515 83 Fax : 030-61 58 15 2
E-mail: mail@art-in.de

Datenschutzerklärung



About us:
http://www.art-in.de/about us

http://www.art-in-berlin.de/about us

         
Newsletter zur zeitgenössischen Kunst
 
UNSUBSCRIBE